Dienstag, 31. Juli 2007

Blade Runner- Artwork

Jetzt gibt es das Artwork der kommenden Blade Runner- VÖs in größeren Bildern zu bestaunen!



(2- Disc Special Edition)



(4- Disc Special Edition)




(5- Disc Special Edition in Sonderverpackung)

Sonntag, 29. Juli 2007

Doom- Der Film


Wenn man unter den heutigen Videospiel- Verfilmungen mal einen Vertreter findet, der nicht durch den Namen Uwe Boll negativ vorbelastet ist, könnte dies schon beinahe als gutes Omen angesehen werden. Doch nichtsdestotrotz ist auch in jenen Fällen stets Vorsicht geboten, wie „Doom- Der Film“ (2005) eindrucksvoll unter Beweis stellt. In diesem Streifen erhält eine Gruppe Marines den Auftrag, ein kontaminiertes Forschungslabor auf dem Mars nach Überlebenden zu durchforsten. Doch worauf sie dort stoßen, konnte zuvor keiner erahnen. Eine Horde Monster hat die Station übernommen und macht nun Jagd auf die Neuankömmlinge, welche sich zunächst hinter ihrer Feuerkraft in Sicherheit wägen.
Was sich in der Inhaltsangabe schon äußerst dünn anhört, entpuppt sich im Film als wahrlich unterirdisch flach. „Doom“ besteht größtenteils aus Soldaten, die durch zu schlecht ausgeleuchtete Gänge huschen, fluchen und sich (manchmal sogar etwas blutiger) gegen Monster zur Wehr setzen müssen. Aus, Schluss, Ende!

Bei all der Sinn- und Einfallslosigkeit lässt sich jedoch nicht verleugnen, dass es „Doom“ teilweise gelingt, dem Zuschauer mit seinen beschränkten Mitteln durchaus Spaß zu bereiten. Die Darsteller- fernab von schauspielerischer Qualität oder gar dem Vermögen dazu- wirken gut aufgelegt und haben sichtlich Vergnügen, ihren Part in diesem prepubertären, Testosteron gesteuerten Ballerfilm zu spielen. Dabei versucht man gar (wenn auch etwas unbeholfen) den Charakteren Tiefe mit auf den Weg zu geben. John Grimm (Karl Urban) und Samantha Grimm (Rosamund Pike) werden vom Drehbuch mit einem mittelschweren Geschwisterkonflikt ausgestattet, den es zu bewältigen gilt, und Sarge (Dwayne „The Rock“ Johnson), der Leiter der Marines, darf am Ende so richtig schön durchdrehen. Das Beste hat man sich jedoch bis dahin noch aufgespart: eine minutenlange Ego- Shooter- Sequenz, in der Grimm im Videogame- Stil und zu dröhnender Musik auf Monsterjagd gehen darf. Alles wie gesagt ziemlich hohl, aber für zwischendurch ganz akzeptabel. (6/10 Punkten)



Samstag, 28. Juli 2007

TV- Tipps (28.07.- 03.08.2007)

Samstag, der 28.07.2007
  • 20:15: Der grüne Bogenschütze (Kabel1)
  • 21:50: Der weiße Hai (Bayern)
  • 22:15: Die Tür mit den sieben Schlössern (Kabel1)
  • 22:25: Shaun of the Dead (RTL)
  • 22:50: 1984 (RBB)
  • 23:45: Rocky (ARD)
  • 00:35: Der dünne Mann (SWR)
  • 01:00: Romasanta- Auf den Spuren der Bestie (ZDF)
  • 01:45: Rocky 2 (ARD)

Sonntag, der 29.07.2007
  • 02:20: Ein Sonntag im August (ARD)

Montag, der 30.07.2007
  • 21:00: Arnold Schwarzenegger- Ein Aufstieg (ARD)
  • 00:30: Der Uhrmacher von St. Paul (ARTE)

Dienstag, der 31.07.2007
  • 23:45: Die schwarze Katze (3SAT)
  • 23:50: Red River (WDR)
  • 00:30: Lili Marleen (HR)
  • 02:05: Drei dunkle Straßen (ARD)

Mittwoch, der 01.08.2007
  • 22:15: Die Körperfresser kommen (Das 4.)
  • 02:05: Aufstand der Tiere (ZDF)

Donnerstag, der 02.08.2007
  • 20:15: Der Sturm (VOX)
  • 22:15: Prison Break (RTL)
  • 23:30: Alamo (HR)
  • 00:15: 2001- Odyssee im Weltraum (ZDF)
  • 00:30: Der Partyschreck (NDR)

Freitag, der 03.08.2007
  • 20:15: Arnold Schwarzenegger (3SAT, Doku)
  • 00:25: Robocop (WDR, geschnitten)
  • 03:35: Vera Cruz (ARD)

Donnerstag, 26. Juli 2007

Blade Runner- VÖ im Dezember



Ich sehe schon die ersten Filmfreak einen Schrein für Warner Brothers Home Entertainment bauen. Nach der gestrigen Ankündigung der Kubrick- SEs folgt heute der nächste Streich: BLADE RUNNER!


"We'll let the press release do the talking...

The one that started it all. Sir Ridley Scott’s Blade Runner, starring Harrison Ford, is one of the most important science-fiction movies of the 20th Century -- the film with immeasurable influence on society for its futuristic depiction of a post-apocalyptic, dystopian world, a film perhaps more powerful and relevant today than when it was made. The film, in fact, has appeared on more ‘Top Five’ sci-fi lists than any other film.

In celebration of its 25th anniversary, director Ridley Scott has gone back into post production to create the long-awaited definitive new version, which Warner Home Video will unveil on DVD December 18th in the U.S. Blade Runner: The Final Cut, spectacularly restored and remastered from original elements and scanned at 4K resolution, will contain never-before-seen added/extended scenes, added lines, new and improved special effects, director and filmmaker commentary, an all-new 5.1 Dolby® Digital audio track and more.

A showcase theatrical run is also being planned for New York and Los Angeles October 5.

Blade Runner: The Final Cut will be included in three stunning DVD editions: a Two-Disc Special Edition (at $20.97 SRP), a Four-disc Collector’s Edition ($34.99 SRP) and the Five-Disc Ultimate Collector’s Edition ($78.92 SRP) in Collectible “Deckard Briefcase” packaging.

Simultaneous HD DVD and Blu-Ray versions (each $TBD) of the “Deckard Briefcase” will also be released in numbered, limited quantities. HD DVD and Blu-Ray 5-Disc Digi Packs with collectible slipcase (each $TBD) will include all of the UCE content.

Ford, Rutger Hauer, Edward James Olmos, Joanna Cassidy, Sean Young and Daryl Hannah are among some 80 stars, filmmakers and others who participate in the extensive bonus features. Among the bonus material highlights is Dangerous Days - a brand new, three-and-a-half-hour documentary by award-winning DVD producer Charles de Lauzirika, with an extensive look into every aspect of the film: its literary genesis, its challenging production and its controversial legacy. The definitive documentary to accompany the definitive film version.

Additionally, two of the collections (4- & 5-Disc) will include an entire disc with hours of enhanced content containing featurettes and galleries devoted to over 45 minutes of deleted and alternate scenes recently discovered in deep storage and approved by Ridley Scott, visual effects as well as background on author Philip K. Dick, script development, abandoned sequences, conceptual design, overall impact of the film and how it lead to the birth of cyberpunk. Trailers, TV spots and promotional featurettes will also be included.

Among some of the fascinating factoids talked about in the special features:
Notable actual locations were used to reflect 2019 Los Angeles, such as Union Station, 2nd Street tunnel and the Bradbury building.
The top of Police Headquarters is actually part of the Mothership from “Close Encounters of the Third Kind.”
In the last scene, Rutger Hauer made the jump between buildings himself.
In the fight scene between Daryl Hannah and Harrison Ford, Hannah pulled Ford’s nose so hard that his nose actually bled afterwards.
Holding a dove, and letting it fly away, in the last scene was never in the script, but rather Rutger Hauer’s idea when filming the scene.
“Dangerous Days” was originally the name of the script.


Said Sir Ridley Scott: "The Final Cut is the product of a process that began in early 2000 and continued off and on through seven years of intense research and meticulous restoration, technical challenges, amazing discoveries and new possibilities. I can now wholeheartedly say that Blade Runner: The Final Cut is my definitive director’s cut of the film."

Jeff Baker, Warner Home Video Senior VP and General Manager, Theatrical Catalog and Domestic Sales, says: "25 years ago the critics said Blade Runner was ahead of its time and today it’s still ahead of its time. This is clearly Ridley’s signature film and we‘re delighted to offer these great editions to the Blade Runner fans who’ve been so patient, despite besieging us with thousands of annual requests in recent years for new DVDs. A number of people have told me that at the start of DVD, Blade Runner was absolutely the first title they wanted -- so much so that they purchased it even before their first DVD player! We think they’ll agree that the new cut and the new editions are worth waiting for.”

DETAILS OF BLADE RUNNER EDITIONS




BLADE RUNNER: THE FINAL CUT SPECIAL EDITION (2-DISC)




Disc One
RIDLEY SCOTT'S ALL-NEW "FINAL CUT" VERSION OF THE FILM
Restored and remastered with added & extended scenes, added lines, new and cleaner special effects and all new 5.1 Dolby Digital Audio. Also includes:
Commentary by Ridley Scott
Commentary by Executive Producer/ Co-Screenwriter Hampton Fancher and Co-Screenwriter David Peoples; Producer Michael Deely and production executive Katherine Haber
Commentaries by visual futurist Syd Mead; production designer Lawrence G. Paull, art director David L. Snyder and special photographic effects supervisors Douglas Trumbull, Richard Yuricich and David Dryer

Disc Two
DOCUMENTARY DANGEROUS DAYS: MAKING BLADE RUNNER
A feature-length authoritative documentary revealing all the elements that shaped this hugely influential cinema landmark. Cast, crew, critics and colleagues give a behind-the-scenes, in-depth look at the film -- from its literary roots and inception through casting, production, visuals and special effects to its controversial legacy and place in Hollywood history.


BLADE RUNNER: COLLECTOR’S EDITION (4-DISC)




The Four-Disc Collector's Edition includes everything from the 2-Disc Special Edition plus three additional versions of the film, as well as an “Enhancement Archive” bonus disc of enhanced content that includes 90 minutes of deleted footage and rare or never-before-seen items in featurettes and galleries that cover the film's amazing history, production teams, special effects, impact on society, promotional trailers, TV spots, and much more.

Disc Three
1982 THEATRICAL VERSION
This is the version that introduced U.S. movie-going audiences to a revolutionary film with a new and excitingly provocative vision of the near-future. It contains Deckard/Harrison Ford’s character narration and has Deckard and Rachel’s (Sean Young) “happy ending” escape scene.

1982 INTERNATIONAL VERSION
Also used on U.S. home video, laserdisc and cable releases up to 1992. This version is not rated, and contains some extended action scenes in contrast to the Theatrical Version.

1992 DIRECTOR'S CUT
The Director's Cut omits Deckard's voiceover narration and removes the "happy ending" finale. It adds the famously-controversial "unicorn" sequence, a vision that Deckard has which suggests that he, too, may be a replicant.

Disc Four
BONUS DISC - “Enhancement Archive”
Featurette The Electric Dreamer: Remembering Philip K. Dick
Featurette Sacrificial Sheep: The Novel vs. The Film
Philip K. Dick: The Blade Runner Interviews (Audio)
Do Androids Dream of Electric Sheep Cover Gallery (Images)
The Art of Blade Runner (Image Galleries)
Featurette Signs of the Times: Graphic Design
Featurette Fashion Forward: Wardrobe & Styling
Screen Tests: Rachel & Pris
Featurette The Light That Burns: Remembering Jordan Cronenweth
Unit Photography Gallery
Deleted & Alternate Scenes
1982 Promotional Featurettes
Trailers & TV Spots
Featurette Promoting Dystopia: Rendering the Poster Art
Marketing & Merchandise Gallery (Images)
Featurette Deck-A-Rep: The True Nature of Rick Deckard
Featurette Nexus Generation: Fans & Filmmakers

BLADE RUNNER: ULTIMATE COLLECTOR’S EDITION (5-DISC)

The 5-disc Ultimate Collector's Edition includes everything from the previously described 4-Disc Edition, plus the ultra-rare, near-legendary WORKPRINT version of the film, newly remastered. The Ultimate Collector’s Edition will be presented in a unique 5-disc digi-package with handle which is a stylish version of Rick Deckard's own briefcase, in addition each briefcase will be individually numbered and in limited supply. Included is a lenticular motion film clip from the original feature, miniature origami unicorn figurine, miniature replica spinner car, collector's photographs as well as a signed personal letter from Sir Ridley Scott.

Disc Five
WORKPRINT VERSION
This rare version of the film is considered by some to be the most radically different of all the Blade Runner cuts. It includes an altered opening scene, no Deckard narration until the final scenes, no "unicorn" sequence, no Deckard/Rachel "happy ending,” altered lines between Batty (Rutger Hauer) and his creator Tyrell (Joe Turkell), alternate music and much more.

Also includes:
Commentary by Paul M. Sammon, author of Future Noir: The Making of Blade Runner
Featurette All Our Variant Futures: From Workprint to Final Cut"


Quelle: DVDTimes.co.uk

Mittwoch, 25. Juli 2007

Stanley Kubrick- Special Editions

Der 23. Oktober wird ein Fest für jeden Cineasten, denn für diesen Tag hat Warner Brothers Home Entertainment die Veröffentlichung der neuen Stanley Kubrick- Special Editions angekündigt. Diese wurden gegenüber der alten Auflage neu restauriert, remastert und endlich mit einer Bonus- Scheibe ausgestattet.

Angekündigte SEs:
  • 2001: A Space Odyssey (2-Disc Special Edition)
  • A Clockwork Orange (2-Disc Special Edition)
  • Eyes Wide Shut (2-Disc Special Edition)
  • The Shining (2-Disc Special Edition)
Des Weiteren wurden Barry Lindon, Lolita und die Doku Stanley Kubrick: A Life in Pictures neu aufgelegt! Die SEs und die Doku werden ab dem 23.10. zusätzlich in einer Kubrick- Box (Warner Home Video Director's Series: Stanley Kubrick Collection) erhältlich sein, die ebenfalls eine Deluxe Edition von Full Metal Jacket beinhalten soll. Diese ist seperat bisher nur für die neuen Formate HD- DVD und Blue Ray- Disc gelistet!
Über die Ausstattung der Scheiben ist bisher nichts bekannt, jedoch gibt es wenigstens drei Artworks zu beschauen.









Quelle: DVDTimes.co.uk

"Grindhouse 2"- Gerüchteküche brodelt


"Even with the box office flop of Dimension Films' Grindhouse, star Danny Trejo has been talking very highly about the possibilities of a sequel starring his character featured in one of the faux trailers, "Machete", which would be directed by Robert Rodriguez. Since then there hasn't been a peep, until now. This afternoon Bloody-Disgusting was looming on set of The Black Waters of Echo's Pond, where the Babysitter twins (Electra & Elise Avellan) were on hand and had something quite interesting to say. Read on for this monster scoop.

One of my personal favorite parts of GRINDHOUSE where the super sexy Babysitter Twins, who were played by Robert Rodriguez's nieces Electra & Elise Avellan. Today we chatted with the lovely ladies who had some interesting news that will blow your socks off. We asked the girls about MACHETE to which Elise and Electra talked over each other, "Robert [Rodriguez] said he’d do it [Machete] and asked for us to be in it," they explain, "Robert wants to do GRINDHOUSE 2 with [the two films being] "Machete" and "The Babysitter Twins." The news sounds exciting, but now Rodriguez is busy with BARBARELLA and such, the twins don't know how soon we'll hear something official.

Although nothing is confirmed as to what will happen with GRINDHOUSE 2, the girls still know what their story would be about, assuming it's one of the next two films, "Robert mentioned something about the end of the world and Hollywood action films, where we’d be trained in Mexico to come back here and fight," Electra states. Elise then elaborates, "Hollywood starts fucking with us so we start killing… we [would] kill Harvey Weinstein in the movie, although that’s just talk now right," she clarifies.

In Gabriel Bologna's The Black Waters of Echo's Pond, written by B-D reporter Sean Clark, nine friends take a holiday at a Victorian home on a private island and uncover a game that when played brings out the worst in each of them. Jealously, greed, hatred, lust, all of the things they keep buried deep inside themselves rise to the surface and come to a boil. The Black Waters of Echo’s Pond shows those who look into it what they want to see… but what you want to see isn’t always the truth."

Quelle: bloody-disgusting.com


_______________________________________
__

Trotzdem "Grindhouse" nicht den gewünschten Erfolg an den Kinokassen brachte, brodelt die Gerüchteküche. Schuld daran sind die Babysitter Twins Electra und Elise Avellan (Death Proof/ Planet Terror), die behaupten, Robert Rodriguez habe sich in die Idee verguckt, einen weiteren Grindhouse- Teil mit den Filmen "Machete" (yeah Danny Trejo) und "The Babysitter Twins" zu produzieren. Wie dem auch sei, bis jetzt handelt es sich nur um Klatsch und Tratsch. Eine offizielle Ankündigung liegt bis dato nicht vor, aber ich muss gestehen, besonders letzterer Film reizt mich sehr (siehe Fotos).



Montag, 23. Juli 2007

Die Mumie


Das hatten sich die Schatzsucher Rick O'Connell, Evelyn Carnahan und ihr Bruder Jonathan so nicht ausgemalt: Ein kleines Abenteuer, alte Relikte und vielleicht die ein oder anderen Reichtümer, aber gleich eine wiedererweckte Mumie, der es nach Rache dürstet? Genau damit sehen sich die Protagonisten aus Stephen Sommers „Die Mumie“ (1999) unausweichlich konfrontiert. Ein Monster aus den Tagen des alten Ägyptens, welches in diesem lauten Actionvehikel einer computertechnischen Vollmodernisierung fernab jedweder staubiger Mullbinden unterzogen wurde.
„Die Mumie“ ist lautes Popcornkino im Bombast- Format. Dies beginnt bereits mit einem überaus gelungenen Intro, welches den Zuschauer in die Welt der Pharaonen entführt und den Stein des Anstoßes für die weitere Geschichte liefert, wird dann von riesigen Effektorgien (u.a. Sandorkane, Meteoritenhagel und allerlei weitere technische Spielereien) fortgeführt und endet schließlich mit einem knalligen Finale. Was man bei all dem jedoch nicht erwarten sollte (und wahrscheinlich ganz automatisch aus Intuition nicht tut), ist allzu viel Tiefgang in Bezug auf die Geschichte. Wir haben unsere Abenteurer, die unbeabsichtigt die Titel gebende Mumie erwecken und ebenjenes „Monster“, welches- nun in der Jetztzeit wiederauferstanden- nach seiner verflossenen Liebe sucht. Das war’s im Großen und Ganzen dann auch schon. Aber mehr ist in diesem Fall- erstaunlicherweise- nicht obligatorisch von Nöten, denn der Film funktioniert- dank sympathischer Protagonisten, herzhaftem Humor und der schon erwähnten Action bzw. dem hohen Tempo- nämlich auch so bestens und bietet vergnügliche Unterhaltung von Anfang bis Ende. (8/ 10 Punkte)

Sonntag, 22. Juli 2007

TV- Tipps (21.07.- 27.07.2007)

Samstag, der 21.07.2007
  • 20:15: Das indische Tuch (Kabel1)
  • 22:05: Carlito's Way (Das 4.)
  • 22:10: Der Zinker (Kabel1)
  • 22:20: Payback- Zahltag (RTL)
  • 00:45: Geheimnis im blauen Schloss (MDR)
  • 02:10: Ein Mann wie Sprengstoff (MDR)
  • 02:45: Der Fluch des Hauses Dain (ARD, 3/3)

Sonntag, der 22.07.2007
  • 20:15: The Italien Job (PRO7)
  • 22:25: Schwarzenegger- I'll be back (ARTE, Doku)
  • 22:25: Die Rocky Horror Picture Show (Kabel1)
  • 23:45: Du lebst noch 105 Minuten (3SAT)

Montag, der 23.07.2007
  • 22:15: Wild Things (ZDF)
  • 22:50: Es geschah am 20. Juli (MDR)
  • 00:35: Das große Fressen (ARTE)

Dienstag, der 24.07.2007
  • 20:15: Robin Hood- Helden in Strumpfhosen (Kabel1)
  • 20:40: Hair (ARTE)
  • 23:00: Im Vorhof der Hölle (RBB)
  • 23:15: The Straight Story (Bayern)
  • 00:30: Berlin- Alexanderplatz (HR)
  • 01:30: Piranhas (NDR)

Mittwoch, der 25.07.2007
  • 22:25: Ghost in the Shell (3SAT)

Donnerstag, der 26.07.2007
  • 22:15: Prison Break (RTL)
  • 22:15: Firefox (VOX)
  • 22:45: Gesetzlos- Die Geschichte des Ned Kelly (ARD)
  • 23:30: Flucht in Ketten (HR)
  • 00:30: Wild at Heart (ZDF)
  • 00:30: Avanti, Avanti (NDR)


Freitag, der 27.07.2007
  • 20:15: Das Relikt (RTL2, geschnitten)
  • 22:00: Das Boot (WDR, 6. Teil)
  • 22:05: Mad Max 2 (TELE5, geschnitten)
  • 01:15: Romeo is Bleeding (ARD)

Samstag, 21. Juli 2007

Grindhouse: Death Proof- Review



(M)eine ausführliche Rezension zu Quentin Tarantinos überaus gelungenem "Death Proof" gibt es auf CineCaptain.de.

Freitag, 20. Juli 2007

David Lynchs Inland Empire (UK DVD)


David Lynchs aktueller Film "Inland Empire" erscheint am 20.08.2007 von Optimum Home Entertainment in Großbritannien auf DVD. Als Extras sind geplant:
  • 1.85:1 Anamorphic Widescreen
  • English DD5.1 Surround
  • Guardian interview at the NFT with David Lynch
  • A Short Interview in London
  • Conversation with David Lynch by Mike Figgis
  • A Masterclass with David Lynch
  • Interview at the Cartier Foundation
Quelle: DVDTimes.co.uk
_______________________________

Klingt nach einer guten Veröffentlichung, zumal, nachdem ich den Film im Kino verpasste habe, endlich die Möglichkeit besteht, diese lynch'sche Bildungslücke zu schließen!

Mother of Tears- The Third Mother- Poster & Trailer


Hier ein Blick auf das internationale Poster zu Argentos "Mother of Tears". Ein überaus gelungenes Poster, welches vor einigen Wochen bereits auf dem Cover des amerikanischen Magazins Variety zu bestaunen war.
Als Zugabe gibt es auf der italienischen "yahoo!Cinema"- Seite noch einen qualitativ guten Teaser. Macht definitiv Lust auf mehr...

Mittwoch, 18. Juli 2007

Rocky Balboa

Geschichten über Underdogs, die sich durch Willenskraft, Herz und Talent ihren Weg nach oben an die Spitze bahnen, besitzen seit jeher eine unleugbare Faszination auf das Publikum. Vielleicht finden sich die Gründe im (besonders) leichten Zugang zu den Protagonisten, welcher dazu einlädt, nur allzu schnell Identifikationsfiguren zu erschaffen, vielleicht ist es aber auch die simple und nackte Botschaft „Du kannst alles erreichen, wenn du daran glaubst“? Was auch immer der Wahrheit am nächsten kommt, eins ist sicher: Sylvester Stallone hat mit der „Rocky“- Reihe unbestreitbar einen jener Außenseiter- Mythen geschaffen. Mit „Rocky Balboa“ (2006) geht dieser nunmehr in die sechste Runde und katapultiert den alten Recken ins 21. Jahrhundert. Dass dieser Film sich dann vor allem an die Fans der alten Teile richtet, dürfte ein offenes Geheimnis sein. Klar, auch dem „Neuzugang“ möchte man den Einstieg ins „Rocky“- Universum möglichst leicht gestalten, doch schon die erste halbe Stunde- ein „trip down memory lane“- wirkt wie auf Fans der allerersten Minute zugeschnitten und wird wahrscheinlich von diesen auch am meisten geschätzt- schließlich erfreut ein Treffen mit (geliebten) alten Bekannten doch jeden. Erst danach kommt der Streifen auch für den Normalzuschauer (wie mich) in Fahrt. Eine Computersimulation, die den amtierenden Box- Champ Mason „The Line“ Dixon gegen Rocky antreten und zu allem Überfluss auch noch gewinnen lässt, flimmert über die hiesigen TV- Schirme und jeder kann sich an einer Hand ausmalen, worauf das Ganze hinausläuft. Rocky steigt als rüstiger Rentner noch einmal in den Ring, um in einem Showkampf gegen Dixon zu zeigen, wozu die alte Garde auch nach all den Jahren im Stande ist. Sympathisch dabei, dass im Fall von Dixon auf Kampfmaschinen- Klischees verzichtet wurde und man stattdessen einen normalen, wenn auch vom Erfolg verblendeten Menschen präsentiert bekommt.
Der Kampf der Beiden, der sich beinahe über die letzten 30 Minuten zieht, ist schließlich auch das, worauf man als Zuschauer hingefiebert hat. Rocky darf zeigen, was einen richtigen Boxer auszeichnet und Stallone darf zeigen, wozu ein Körper selbst im gehobenen Alter noch fähig ist. Dies wird in einem spannenden und harten Fight untergebracht, bei dem es schlussendlich zwei Sieger zu feiern gibt: zum Einen den Sieger nach Punkten, zum Anderen den Sieger der Herzen.
Alles in allem ist der nunmehr hoffentlich letzte Teil durchaus gelungen. Da er sich jedoch in meinen Augen zu stark auf die alten Fans fokussiert und dem Gesetz der Serie folgend in berechenbaren Bahnen daherkommt, gelingt es ihm, maximal 7/10 Punkten zu ergattern.

Death Sentence- Neuer Film von James Wan

(altes Poster)


(neues, überaus geniales Poster)

"Death Sentence" heißt der neue Film von Regisseur James Wan ("Saw"). Dieser handelt von einem Familienvater (Kevin Bacon), der nach dem brutalen Mord an seinem Sohn, einen grausamen Rachefeldzug gegen die verantwortliche Jugendbande beginnt. In weiteren Rollen sind u.a. Garrett Hedlund ("Eragon"), Kelly Preston, Leigh Whannell ("Saw") und John Goodman ("The Big Lebowski") zu sehen. Der Film startet in Deutschland am 13.09.2007!
Zum Trailer hier entlang!
_______________________________________________

Aufgrund meines Faibles für "Revenge"- Storys wird "Death Sentence" für mich definitiv zum Pflichttermin. Trailer macht schon mal einen guten (Erst-) Eindruck!

Montag, 16. Juli 2007

Prison Break- Folgen 5&6

Folge 5 (English, Fitz oder Percy?): Michael steht vor einem Problem: Seitdem die Agenten Kellerman und Hale herausgefunden haben, dass Lincoln und er Brüder sind, erpressen sie den Anstaltsleiter Pope, Michael in ein anderes Gefängnis zu verlegen. Jedoch ist dies nicht das Einzige, was Michael Kopfzerbrechen bereitet. Die alles entscheidende Frage, welche Fluchtstraße (English, Fitz oder Percy?) die taktisch klügste ist, steht noch zur Beantwortung aus. Deshalb muss Michael in ein Labyrinth aus freigelegten Tunnelschächten vordringen, um im Zuge einer halsbrecherischen Aktion, die richtige Entscheidung fällen zu können.
Zunächst nur ein Wort: Highlight! So und nicht anders lässt sich die fünfte Episode von „Prison Break“ betiteln. Manchen Serien gelingt es nicht, halb so viel Spannung über eine komplette Staffel aufzubauen, wie „PB“ in eine Folge packt. Da hätten wir zum Beispiel die Geheimdienstagenten Kellerman und Hale, die Lunte gerochen haben und deshalb Michael und Lincoln trennen wollen. Kombiniert wird das Ganze mit einem Subplot rund um den Gefängnisdirektor Henry Pope, welcher erstmals etwas mehr Screentime zugesprochen bekommt und dabei- durch eine sehr mutige Entscheidung- erfolgreich zum Sympathieträger avancieren darf, obwohl er prinzipiell nach wie vor auf der „falschen“ Seite steht. Des Weiteren wird ebenfalls in Bezug auf die „Veronica- Nebenhandlung“ kräftig aufs Gaspedal getreten. Scheinbar haben ihre Untersuchungen, die mittlerweile tatkräftig von dem „Project Justice“- Mitarbeiter Nick Savrinn unterstützt werden, endlich Früchte getragen. Denn es hat sich ein Manipulationsfehler auf dem belastenden Mordvideo, welches angeblich Burrows bei der Tat zeigen soll, eingeschlichen. Die Verschwörung zieht ihre Kreise und nimmt weiter Kontur an.
Diese beiden „Nebenschauplätze“ sind jedoch nichts im direkten Vergleich zu Michaels Versuch, das Verhalten der Wachen und Polizisten bei einem vermeintlichen Fluchtalarm auszuspionieren. Ist Scofield erstmal in dem gegrabenen Loch hinter seiner Zelle verschwunden, springt der Herzschlag des Zuschauers wie bei einem Automatismus auf 180. Und das Schlimme daran: dem Zuschauer wird keine Pause gegönnt, denn die nächste Episode wird den Adrenalinspiegel noch weiter gen Himmel schießen lassen. (9/10 Punkten)

Folge 6 (Lebensgefahr: Teil 1): Um unbeobachtet an seinem Fluchtweg weiterarbeiten zu können, provoziert Michael durch Sabotage der Klimaanlage eine Gefängnisrevolte. Die dadurch wegfallenden Zählappelle geben ihm sowohl Möglichkeit als auch Zeit ohne ständige Unterbrechungen, den Durchbruch einer hinderlichen Wand vorzubereiten. Was Michael jedoch nicht einkalkuliert hat: Der Aufstand gerät vollkommen außer Kontrolle, sodass sowohl Lincolns als auch Dr. Sara Tancredis Leben in Gefahr geraten.
Wie soll man „Lebensgefahr: Teil 1“ kategorisieren, wenn man bereits der Vorgängerepisode das Prädikat „Highlight“ verpasst hat? Nun, konsequent wäre wahrscheinlich nur „Highlight²“, gelingt es der 6. Folge schließlich, alles Bisherige ohne jedweden Zweifel in den Schatten zu stellen. Zur Nerven zerfetzenden Spannung gesellt sich nämlich nun noch packende Action, die mit einer Rasanz kredenzt wird, dass es einem als Zuschauer schon leicht anders wird. Dabei darf sich Michaels Erzfeind T- Bag ganz nach seinem Gusto austoben und sowohl seinen sexuellen wie auch gewalttätigen Gelüsten freien Lauf lassen. Einen Großteil ihrer Brisanz bezieht die Folge hingegen ohne Zweifel aus der unmittelbaren Gefahr für Scofields Freunde. Während er durch die Revolte „gefahrlos“ am Fluchttunnel arbeitet, muss sich nämlich sein Bruder Lincoln mit einem „Auftragskiller“ auseinandersetzen, welcher durch unsere beiden Agenten ins Spiel gebracht wurde. Die Ärztin Dr. Sara Tancredi hingegen sieht sich- eingeschlossen im Arztbüro- einer Gruppe wildgewordener Gefangener gegenüber, die ihr sprichwörtlich an die Wäsche will. Alles in allem die locker verdiente Höchstnote: 10/10 Punkten.

Sonntag, 15. Juli 2007

The Living Corpse

"Wie das Fachblatt 'Variety' aktuell berichtet, plant 'Shoreline Entertainment' eine Film-Adaption des Comics The Living Corpse von Ken Haeser und Buz Hasson.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Zombie-Filmen wird dieser hier aus der Sicht eines Untoten erzählt. Dieser hat nämlich nach seiner Wiederauferstehung noch vage Erinnerungen an sein früheres Leben. Während er versucht, das ganze Geheimnis seiner Vergangenheit zu lüften, muss er gleichzeitig dafür sorgen, dass die anderen Untoten in ihren Gräbern bleiben und nicht die Welt überrennen.

Justin Ritter ("KatieBird") wird sich um das Drehbuch sowie um die Regie der Verfilmung des Independent-Comics The Living Corpse kümmern, Morris Ruskin ist für die Produktion zuständig.
Hört sich meiner Meinung nach sehr interessant und ungewöhnlich an! Sobald wir mehr Infos zu dem Projekt haben, findet ihr sie natürlich hier!"

Quelle: movie-infos.net,
variety.com (Originalmeldung)
________________________________________________

Ich hab' zwar noch nie was von der Comicvorlage gehört und eine kurzfristige Internet- Recherche hat mich auch nicht wesentlich schlauer gemacht, aber das Konzept, einen Zombie als Protagonisten einzusetzen, gefällt mir durchaus.

Freitag, 13. Juli 2007

Die Spur des Fremden (1946)


Zur ausführlichen Besprechung von Orson Welles' "Die Spur des Fremden" (1946) bitte hier entlang!

TV- Tipps (14.07.- 20.07.2007)

Samstag, der 14.07.2007
  • 20:15: Die glorreichen Sieben (Bayern; Start des "glorreichen Sieben"- Abends)
  • 20:15: Solaris (VOX)
  • 20:15: Der Frosch mit der Maske (Kabel1)
  • 22:10: Die toten Augen von London (Kabel1)

Sonntag, der 15.07.2007
  • 12:55: Fantomas bedroht die Welt (Kabel1)
  • 00:20: Westworld (3SAT)
  • 00:30: The Way of the Gun (PRO7)

Montag, der 16.07.2007
  • 22:50: Vom Winde verweht (MDR)
  • 00:30: Up! (ARTE)

Dienstag, der 17.07.2007
  • 21:15: Dr. House (RTL)
  • 01:25: Monk (RTL)
  • 01:00: 1900- Kampf, Liebe, Hoffnung (HR, 2/2)

Donnerstag, der 19.07.2007
  • 22:15: Prison Break (RTL, Doppelfolge)
  • 23:20: Die seltsame Liebe der Martha Ivers (3SAT)
  • 00:40: Öffne die Augen (WDR)

Freitag, der 20.07.2007
  • 22:00: Das Boot (WDR, Teil 5)
  • 22:25: 2010- Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen (3SAT)
  • 23:30: Ritter der Dämonen (RTL2, geschnitten)
  • 01:05: Der Fluch des Hauses Dain (ARD, 1+2/3)
  • 00:30: Hamlet (ARTE)
  • 01:25: Zehn Stunden Zeit für Virgil Tibbs (SWR)

Mittwoch, 11. Juli 2007

Alex Proyas dreht Dracula- Film


Proyas to direct Universal's 'Dracula'

De Luca to produce Vlad the Impaler tale
By DIANE GARRETT

Alex Proyas will direct "Dracula Year Zero," Universal's origins tale about Vlad the Impaler.

Project, being produced by Michael De Luca, is one of several in the works about the Romanian royal who inspired Bram Stoker's vampire tale.

Proyas ("I, Robot") was attracted to the script by Matt Sazama and Burk Sharpless, enthusing over their "fresh take on the legend."

He said the project manages to play off the horror and the sympathy you have for a character that "sells his soul to the Devil to save his kingdom and family."

The scribes, who set up the project a year ago, said the goal was to show Vlad when he was still vital and to explore the fact that he's considered a hero in Romania for fending off the Turks.

"Usually when you see him, he's past his prime and 100 years old," Sazama said.

"In our movie, he's at the height of his powers," Sharpless added.

"Dracula Year Zero" reunites Proyas with De Luca, who shepherded "Dark City" when he was a New Line exec. It's also one of several monster movies in the works at the studio, which is prepping a third installment in its "Mummy" franchise and a "Wolf Man" redo starring Benicio Del Toro.

"One of the cool things about this is that we're doing it at Universal," Sharpless said. "This is the home of monster movies."

The script was the first spec sale for the writing partners, who are busy on a couple of other Universal projects, including Zack Snyder's "Cobalt 60."

Dueling Dracula projects set up around town include "The Historian," a contempo book about the search for Vlad the Impaler's grave that Brad Caleb Kane is adapting for Sony's Red Wagon shingle, and "Castlevania," an adaptation of a popular vidgame for which Rogue recently signed up director Sylvain White ("Stomp the Yard").

Quelle: variety.com; hier noch einmal auf Deutsch: movie-infos.net

_____________________________________________________

Klingt nach einem interessanten Projekt. Proyas hat schon in früheren Filmen sein visuelles Talent für düstere Stoffe ("The Crow", "Dark City") unter Beweis gestellt. Bin auf jedenfall gespannt, wie man die Vorgeschichte von Dracula umsetzt!

Dienstag, 10. Juli 2007

Prison Break Staffel 1+ 3 News


"Wie die deutsche Seite 'Prison Break Report' meldet, wird sich die Ausstrahlung der dritten Staffel Prison Break um 3 Wochen nach hinten verschieben! Damit wäre die Ausstrahlung der ersten Folge am Montag dem 17. September 2007 auf dem US Sender FOX. Als Grund für die Verschiebung wird das Casting angegeben, welches mehr Zeit in Anspruch nahm als erwartet.

Neuzugänge gibt es in Season 3 auch jede Menge. Jodi Lynn O'Keefe, Chris Vance, Robert Wisdom und Danay Garcia sind neu dabei. Die 3. Staffel der Fox-Serie spielt in einem Gefängnis in Panama. In Deutschland läuft derzeit die erste Staffel auf RTL. Jeden Donnerstag um 22.15 Uhr in Doppelfolgen.

Vielen Dank an unser Community-Mitglied thegigaboss für diesen Hinweis.

UPDATE:

Ab dem 9. August 2007 wird RTL nur noch eine Folge pro Woche senden. Die letzten 8 Episoden der ersten Staffel werden dann Donnerstags um 23.10 Uhr zu sehen sein. Die Wiederholung wird auf 4.20 Uhr verschoben."

Quelle: movie-infos.net, prisonbreakreport.de

_________________________________________________

Dass RTL ab dem 09. August nur noch eine Folge pro Donnerstag zeigt, finde ich ziemlich daneben. Und dann auch noch den späteren Sendeplatz wählen... naja, ich weiß nicht so recht. Sollten aufpassen, dass sie sich mit der Taktik nicht ins eigene Knie schießen! Die Zeit wird's zeigen...

Sonntag, 8. Juli 2007

TV- Tipps (07.07.- 13.07.2007)

Samstag, der 07.07.2007
  • 20:15: Eine unbequeme Wahrheit (PRO7)
  • 20:15: Der Hexer (Kabel1, Start der 7-teiligen Edgar Wallace- Reihe)
  • 22:10: Neues vom Hexer (Kabel1)
  • 23:35: Der Glöckner von Notre Dame (RBB)
  • 01:45: Die Nacht des Jägers (HR)

Sonntag, der 08.07.2007
  • 20:15: Der Manchurian Kandidat (PRO7)
  • 20:45: Donnie Brasco (ARTE, Start des Mafia- Abends auf ARTE)
  • 22:50: Der Soldat James Ryan (PRO7)
  • 00:25: Dressed To Kill (Kabel1)
  • 00:00: Mad City (VOX)

Montag, der 09.07.2007
  • 01:05: Der Hund von Baskerville (ARD)

Dienstag, der 10.07.2007
  • 20:40: Barbarella (ARTE)
  • 21:15: Dr. House (RTL)
  • 23:10: Der stille Amerikaner (Bayern)
  • 00:05: 1900- Gewalt, Macht, Leidenschaft (HR, Teil 1/2)

Mittwoch, der 11.07.2007
  • 22:15: Die glorreichen Sieben (HR)
  • 23:00: Wahl der Waffen (SWR)
  • 00:20: Die Rückkehr der glorreichen Sieben (HR)

Donnerstag, der 12.07.2007
  • 22:15: Prison Break (RTL)
  • 00:35: Das Mädchen Irma la Douce (ARD)

Freitag, der 13.07.2007
  • 22:00: American Psycho (RTL2)
  • 22:00: Das Boot (WDR, Teil 4)
  • 22:25: Öffne die Augen (3SAT)
  • 03:20: Gefährliche Schönheit (ARD)
  • 03:40: Lady Snowblood (VOX)

Samstag, 7. Juli 2007

Shrek der Dritte


Nach dem Tod des Königs herrscht Aufruhr im Märchenland. Der schurkische Prinz Charming hat beschlossen mit Hilfe einer Armee von finsteren Gestalten den Thron von Far Far Away an sich zu reißen. Währenddessen ist Shrek- als eigentlich legitimer Nachfolger des Königs- auf der Suche nach einem Ersatzmann, welchen er in dem jungen Artie zu finden hofft…
Nach
überstandener Sichtung von „Shrek der Dritte“ lässt sich eines unverhohlen feststellen: Die Verantwortlichen der Serie hätten es eindeutig bei einer Fortsetzung belassen sollen, aber wahrscheinlich war der Goldesel wieder mal noch nicht ausreichend gemolken. Teil drei lässt für Fans so ziemlich alles vermissen, was die Vorgänger so unverwechselbar machte. Der beißend- sarkastische Humor wurde auf ein Minimum heruntergedrosselt, die diversen Seitenhiebe, welche zumeist auf ein etwas älteres- und um bestimmte Erfahrungswerte reicheres- Publikum zugeschnitten waren, wurden fast gänzlich weggelassen. Ohne Zweifel findet man z.B. noch das Element der Gesellschaftssatire (siehe Shrek, welcher versucht mit Artie in „fett- konkreter“ Jugendsprache zu kommunizieren) , doch es wirkt alles mehr oder minder verkrampft und zudem irgendwie zahnlos- so gar nicht risikobereit in Sphären vorzustoßen, in denen die Vorgänger Punkte zu sammeln vermochten. Stattdessen setzt man aktuell auf eine kindertaugliche 08/15- Story, die als Gerüst für einen Haufen handzahmer und auch nur bedingt zündender Gags dient. Die liebevoll gestalteten Figuren können an der mittelgroßen Misere auch kaum noch was verändern. Shrek scheint einfach nicht mehr der Alte zu sein- man könnte mit einer Weiterentwicklung des Charakters argumentieren, aber irgendwie sieht man das als Anhänger von Teil 1 & 2 eher konservativer. Einzig unser dynamisches Tierduo wertet den Film durch seine Präsenz ein wenig auf. Als Highlight dürfen sich dann auch die Kinder von Esel und seiner Drachenfrau verstehen. Das war’s dann aber auch schon…(4,5/10 Punkten)!

Freitag, 6. Juli 2007

Jericho- Folge 6: 9:02


Wie gewonnen, so zerronnen: Die zurückerlangte Stromversorgung gibt erneut ihren Geist auf und ganz Jericho sitzt wieder im Dunklen. Doch das ist bei weitem nicht das einzige Problem. Vielmehr ist es Jakes Vergangenheit, die ihn in Form eines ehemaligen Bekannten namens Mitch einzuholen scheint. Dieser fühlt sich von Jake betrogen und beginnt damit, ihn und seine Familie zu bedrohen.
Langsam kommt man sich als Zuschauer von „Jericho“ wie ein Bergsteiger vor, der aktuell wieder leicht Höhenluft schnuppern darf. Der Grund dafür liegt darin, dass sich diese Episode endlich ein bisschen mehr Zeit für ihre Charaktere nimmt. Wir erfahren einige Hintergründe über Jakes (semi-kriminelle) Vergangenheit, sodass er für den Zuschauer endlich an Konturen zu gewinnen beginnt. Des Weiteren ist es durchweg positiv, dass der Anteil an völlig sinnlos ausgewalzter Action zurückgeschraubt wird. Stattdessen beleuchtet die Folge Erics Gewissenskonflikt- soll er sich für seine Ehefrau oder die Affäre entscheiden?- genauer. Was „9:02“ schlussendlich doch noch mit einem bitteren Nachgeschmack versieht, ist das absolut kitschige Ende, wo natürlich wieder einmal der starke Zusammenhalt der Gemeinschaft repräsentiert werden muss, obwohl zuvor sich noch alle an die Gurgel gehen wollten. Einzig das Schlusslied konnte ein wenig versöhnlich stimmen, sodass es final zu 6,5/10 Punkten reicht.

Donnerstag, 5. Juli 2007

Prison Break- Folgen 3&4

Folge 3 (Vertrauenstest): Um zu sehen, ob er seinem Zellengenossen Sucre vertrauen kann, beschließt Michael einen kleinen Test durchzuführen. Er verrät Sucre das Versteck eines geschmuggelten Handys und wartet ab, ob ihn dieser bei den Wachen anschwärzt. Das Ergebnis des Tests fällt überraschend aus: Zwar erweist sich Sucre als loyal, doch verweigert er jedwede Teilnahme an Michaels Plänen und lässt sich sogar in einer anderen Zelle einquartieren. Währenddessen gelingen Veronica im Fall „Lincoln Burrows“ erste Fortschritte, scheint sie doch eine Entlastungszeugin gefunden zu haben.
Nach den wirklich überaus gelungenen ersten beiden Episoden schaltet der „Vertrauenstest“ fast unmerklich einen Gang runter. Es wird ein wenig Tempo aus der Erzählung genommen, doch das ist keinesfalls schlimm. Stattdessen nimmt man sich die Zeit eine Art Grundstruktur für den weiteren Serienverlauf zu legen. So verbünden sich Michael und der Mafioso John Abruzzi, scheinen sie doch schlussendlich erkannt zu haben, dass sie den jeweils anderen ziemlich dringend für ihre weiteren Pläne benötigen. Sicherlich sehr interessant in diesem Zusammenhang ist Abruzzis Art, sich für Michaels abgetrennte Zehen (siehe Ende Folge 2) zu entschuldigen: Er lockt Michaels Feind, den Nazi „T-Bag“, in einen Hinterhalt und lässt ihn vor Scofields Augen auf Eis legen, was diesem natürlich wie gerufen kommt. Doch das wirkliche Highlight der Episode fällt weit weniger actionreich aus, denn es vollzieht sich eine erste zaghafte Annäherung zwischen Lincoln und seinem Sohn, der langsam Gefühlsregungen für seinen Vater zeigt. Emotionalität pur! (8/10 Punkten)

Folge 4 (Veronica steigt ein): Nachdem Veronica auf eine mögliche Entlastungszeugin für Lincolns Fall gestoßen ist, beschleichen sie langsam erste Zweifel an dessen Schuld. Als dann schließlich ebenjene Zeugin wie vom Erdboden verschwindet- und der Geheimdienst seine Finger im Spiel zu haben scheint-, geht ihr endgültig ein Licht auf. Sie beschließt sich Hilfe suchend an die Organisation „Project Justice“ zu wenden, doch dort lässt sie der Leiter zunächst abblitzen. Währenddessen hat auch Michael im Gefängnis einige Probleme, seinen gesetzten Zeitplan einzuhalten, denn der neue Zellengenosse, ein psychopathischer Killer, hindert ihn daran, die Arbeiten am Fluchttunnel voranzutreiben.
Folge 4 hält in etwa das Niveau der Vorgängerepisode und strickt die Ereignisse wie üblich nahtlos weiter: Michael hat einen neuen „Mitbewohner“, den Psychopathen Haywire, zugewiesen bekommen, welcher für Aufruhr sorgt. Denn als Einzigem ist es ihm möglich, Michaels Tattoos als Plan zu identifizieren. Schade jedoch, dass der Weg mit dem Verrückten nicht konsequent zu Ende gegangen wird, denn die Gefahr, die von Haywires Wissen und seiner Möglichkeit Scofield zu enttarnen ausgeht, wird nicht bis zum Letzten ausgespielt und nimmt daher eher eine sekundäre Rolle ein. Verstärktes Augenmerk wird hingegen auf Veronica gelegt, die beginnt, sich ins Team Scofield- Burrows einzugliedern. Zwar beschreitet sie dabei den legalen Rechtsweg, doch wenn es um die eigene Hinrichtung geht, nimmt man Hilfe schließlich aus jeder Richtung dankend an.
Definitiv eine weitere gute Folge, die dafür sorgt, dass man auch am nächsten Donnerstag wieder vor dem Fernseher sitzen wird. (8/10 Punkten)

Mittwoch, 4. Juli 2007

Romeros "Diary of the Dead"


"With George A. Romero's Diary of the Dead still waiting a release, the infamous zombie director kick started an official blog on his MySpace page with a letter to his fans. Read on for the letter to YOU! With a story mixing elements of "The Blair Witch Project" and the long-running "Dead" series, the film will follow a group of college students shooting a horror movie in the woods who stumble upon a real zombie uprising. When the onslaught begins, they seize the moment as any good film students would, capturing the undead in a "cinema verite" style that causes more than the usual production headaches."



"From Romero's MySpace:
Hi, guys,

Lemme tell ya about Diary of the Dead. I love it. It's the first film since my original Night of the Living Dead that I can say is completely my own.

I've been trying to work under-the-radar, with no hype or press, but lately I've started hearing all kinds of shit about "What's goin' on with Romero?" "What's with his new film?"

Gimme a break over here! I'm up in Toronto workin' my ass off, making Diary the best it can be. Truth is, I'm having a blast. I've gone home to the kind of filmmaking that I used to do, back in the day.

Diary is a hundred percent independent, made with my partner, Peter Grunwald, and our new friends at Artfire. I haven't had this much freedom since 1968. The cast, of what film critics will probably call "unknowns" (they won't be for long) is, in my opinion, fuckin' great.

This one comes from my heart. It's not a sequel or a remake. It's a whole new beginning for the dead.

Thanks to all of you who are out there waiting and wondering. You guys, the fans, have always kept me going. Now Diary's keeping me going, night, dawn, and day.

I love this movie. I hope you will, too. I'll be back here from time to time to keep you posted. Stay tuned.

Stay scared.

George A. Romero"


Quelle: bloody-disgusting.com
_________________________________________

Um ehrlich zu sein klingt das Storygerüst von "Diary of the Dead" bisher noch nicht wirklich aufregend. Erinnert auf den ersten Blick stark an Kitamuras "Versus" (2000). Mal sehen, was Romero daraus zusammenschustern kann, besonders unter dem Gesichtspunkt, dass er- wie er selbst angibt- diesmal mehr Eigenkontrollen über das Projekt haben wird. Bin auf jeden Fall gespannt!

Dienstag, 3. Juli 2007

In der Hitze der Nacht


Ohne Zweifel zählt Sidney Poitier zu den markantesten farbigen Akteuren des amerikanischen Kinos. Unvergessen: die Rolle des Ermittlers Virgil Tibbs, als welcher er das erste Mal in Norman Jewisons „In der Hitze der Nacht“ (1967) seinen Einsatz fand. Jenes Werk handelt von der Aufklärung eines Mordes in einem kleinen Südstaaten- Nest, das stark von rassistischen Strukturen durchsetzt ist. Unvorteilhaft für den sich auf der Durchreise befindlichen Polizisten Virgil Tibbs, der bei der Aufklärung des Falls um Hilfe gebeten wird. Trotz der wideren Umstände begibt er sich auf die Suche nach dem Täter und avanciert alsbald zum Zentrum des Hasses …
Filme, die sich dem Thema Rassismus verschrieben haben, kann man nicht unbedingt als Mangelware bezeichnen. Wenn es ihnen jedoch gelingt, eine spannende Geschichte um die Thematik herumzuweben, die zudem von einer solch aufgeladen- elektrifizierenden Aura durchsetzt zu sein scheint, so lohnt sich ein etwas genauerer Blick durchaus. Ein Musterbeispiel für solch einen Film ist ohne Zweifel „In der Hitze der Nacht“. Auf den ersten Blick „nur“ ein konventioneller, aber dennoch spannender Cop- Thriller, vollführt der Film recht schnell eine Wandlung, die den Konflikt der Hautfarben in den Mittelpunkt rücken lässt. Dabei gelingt es dem Film selbst aus heutiger Sicht- aufgrund des unverhohlenen, beinahe wie selbstverständlich praktizierten Rassismus’- zu schockieren, sodass man als Zuschauer bei der ein oder anderen Szenen wirklich damit beschäftigt ist, den angestauten Kloß im Hals runterzuschlucken! Nicht unbeteiligt am stimmigen Gesamtbild ist natürlich Sidney Poitier. Seine Verkörperung des stets kühnen, jedoch nie emotionslosen Virgil Tibbs ist wunderbar durchnuanciert und lässt feinste Charakterzüge durchblitzen. (8,5/10 Punkten)

Montag, 2. Juli 2007

Stirb Langsam 4.0


Was haben ein Wolkenkratzer, ein Flughafen und Manhattan gemeinsam? Richtig, sie alle waren bereits einmal zur falschen Zeit am falschen Ort und standen somit John McClanes destruktiv durchsetzten Weltrettungsambitionen im Weg. Die logische Konsequenz- nachdem in jeder Fortsetzung der „Stirb Langsam“- Reihe eine größere Location als Objekt der (Zerstörungs-) Begierde herhalten musste- ist, diesmal die Bedrohung durch finstere Terroristen auf ganz Amerika auszuweiten. So darf sich McClane im aktuellen Teil der Serie, welcher ganz dem Thema getreu Stirb Langsam 4.0“ betitelt wurde, mit Computer- Terroristen rumschlagen, die den Vereinigten Staaten per Fernbedienung die gesamte Infrastruktur lahm zu legen planen. Als Kopf der Bande gibt sich Thomas Gabriel, ein ehemaliger technischer Regierungsmitarbeiter, zu erkennen. Nachdem alle Versuche ihn zu stoppen fehlschlagen, scheint nur noch ein Mann fähig ihm das Handwerk zu legen: John McClane!

Bruce Willis kehrt in seine Paraderolle als mürrischer Großstadt- Cop zurück und legt mit seinem neusten Streich von Beginn an ein wahnwitziges Tempo vor. Klar, es bedarf nicht allzu viel Exposition bei einem Streifen wie „Stirb Langsam“, schließlich blickt die Serie nunmehr auf eine beinahe 20-jährige Kinokarriere zurück, sodass die gängigen Schemata und Mechanismen hinreichend bekannt sein dürften! Von daher ist es mehr als nur legitim, gleich zur Sache zu kommen. Das Erstaunliche dabei ist jedoch, dass der Zahn der Zeit beinahe ohne größere Spuren an unserem sympathischen Protagonisten vorbeigegangen zu sein scheint. Sicher, der Kopf ist kahl und auch die eine oder andere Falte ziert das markante Gesicht, aber im Großen und Ganzen nimmt man ihm seine Rolle heute wie damals bedenkenlos ab. Dies ist auch von nicht zu unterschätzender Bedeutung, denn sein Charakter (schließlich ist die Serie spätestens seit Teil 2 ein unleugbares Bruce- Willis- Vehikel) macht einen Großteil der Attraktivität von „Stirb Langsam“ aus. IHN will das Publikum rennen, schwitzen, schießen und auch bluten sehen- ER ist die Quintessenz. Und die Zuschauer bekommen von Regisseur Len Wiseman (Underworld 1+2) genau das wonach sie lechzen. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, sie bekommen in mancherlei Hinsicht schon etwas mehr als überhaupt von Nöten wäre. So hat man zwar Realitätsnähe in „Stirb Langsam“ nie sonderlicher groß geschrieben, was Teil 4 jedoch teilweise auffährt ist leider schon ein bisschen „too much“. Die Kritik richtet sich speziell an die völlig überdrehte F-35- Szene, in der Willis von ebenjenem Kampfjet unter Dauerbeschuss genommen wird und kurzer Hand eine komplette Autobahn demoliert. Es mutet ohne Zweifel seltsam an, dass man sich in einem solchen Streifen über zu viel Action aufregt, aber ein bisschen mehr Bodenständigkeit und „back to the roots“ wäre dem aktuellen Teil sicherlich besser bekommen. So gelang ich gleich zu meinem Hauptproblem mit dem ansonsten absolut unterhaltsamen Werk: Nur selten stellte sich im Kino ein wirkliches „Die Hard“- Feeling ein, durch welches die Teile 1-3 geprägt waren. Es ist nicht direkt benennbar, hängt aber sicherlich zum Einen mit der fehlenden Härte gegenüber den Vorgängern (Stichwort: PG-13 Rating) zusammen und resultiert zum Anderen daraus, dass der ganze technische Schnick- Schnack zu sehr in den Vordergrund rückt. So gelingt es dem Werk final leider nur 7,5/10 Punkten zu ergattern, was zwar nicht unbedingt schlecht ist, nichtsdestotrotz für Anhänger der Filme, eine leichte Ernüchterung sein dürfte.


Sonntag, 1. Juli 2007

Die Hard- Song


Passend zum Kinostart des vierten "Stirb Langsam"- Streifens hier der "Die Hard"- Song der Gruppe Guyz Nite. Ein absolut genialer Ohrwurm, der bei mir auf heavy rotation läuft. Hier entlang zum youtube- Video!
Mein besonderer Dank gilt dabei veit für Entdeckung bzw. Weitergabe an mich!